Zeitgemässe E-Mail-Newsletters

Weil Menschen Ihre E-Mails auf dem Smartphone lesen

Da immer mehr Menschen Ihre E-Mails auf einem Smartphone lesen, liegt es auf der Hand, dass die Darstellung eines Newsletters für Smartphones optimiert werden muss.

50 % aller E-Mails gehen mobil

Bereits 50 % aller E-Mails werden auf einem mobilen Endgerät geöffnet – Tendenz stark steigend.

Und schlecht lesbare E-Mails werden ungelesen gelöscht. Damit Botschaften richtig ankommen, entwickeln wir adaptives sowie responsives E-Mail-Design auf dem neusten Stand der Webtechnologie.

Optimiert für iPhone, Razr i, Galaxy, Lumia, HTC, G2, Xperia, BlackBerry und weitere.

Die am meisten verwendeten E-Mail-Programme

1. Rang iOS Mail 35.6 %
2. Rang Outlook 20.1 %
3. Rang Hotmail 13.6 %
4. Rang Apple Mail 11.0 %
5. Rang Yahoo! Mail 9.9 %
6. Rang Gmail 8.4 %
7. Rang Andere 1.4 %

12 Tipps für mobiles E-Mail-Design

Weil mobile Endgeräte mit den Fingern bedient werden, sind teilweise komplett andere Ansätze zu berücksichtigen. Mit den folgenden Tipps möchten wir Ihnen helfen, Ihre neue E-Mail-Kampagne zeitgemäss zu gestalten.

Tipp 1

Studieren Sie die RWD-Techniken (Responsive Web Design) und erläutern Sie den Designverantwortlichen die Möglichkeiten, bevor diese mit Ihren Design-Entwürfen beginnen.

Tipp 2

Bei der Code-Strategie ist zu berücksichtigen, dass mobile Endgeräte HTML5 und CSS3 besser unterstützen, als beispielsweise Outlook. Deshalb sind Designabweichungen einfacher für die mobilen Endgeräte anzuwenden.

Tipp 3

Bedenken Sie, dass bei mobilen Endgeräten sehr oft die Batterie geschont wird und deshalb die Helligkeit reduziert werden muss oder direkte Sonneneinstrahlung die Lesbarkeit verringert. Gute Kontraste und die richtigen Schriftgrössen verbessern die Lesbarkeit.

Tipp 4

Die Betreffszeile ist die wichtigste Zeile einer E-Mail. Berücksichtigen Sie bei der Betreffszeile, dass die Kernbotschaft am Anfang steht. Bei vielen mobilen Endgeräten wird die Betreffszeile, ab einer gewissen Anzahl an Zeichen, abgeschnitten; zum Beispiel beim iPhone nach 35 Zeichen.

Tipp 5

Weil mobile Endgeräte mit den Fingern bedient werden, sollten die wichtigen Navigationselemente eine Mindestgrösse von 26 px2, High-DPI 44 px2 betragen; der Abstand zwischen den Navigationselementen beträgt 10 px.

Tipp 6

Vermeiden Sie die Platzierung von wichtigen Navigationselementen oder wichtigen Informationen in die 150-px2-Zone, im unteren rechten Bildbereich.

Tipp 7

Halten Sie die Botschaft kurz. Offerieren Sie Ihren Interessenten weiterführende Informationen auf passenden Landingpages an, die ebenfalls für Desktop- und mobile Endgeräte hin optimiert sind.

Tipp 8

Berücksichtigen Sie beim E-Mail-Design die Darstellungsgeschwindigkeit und die zu erwartende Bandbreite. Es sind nicht überall 4G-/LTE-Netze oder WLANs verfügbar und kurze Ladezeiten erhöhen die Akzeptanz.

Tipp 9

Das einspaltige E-Mail-Design ist für die Adaption an die verschiedenen Endgeräte die beste Basis.

Tipp 10

Verwenden Sie den title-Tag, absolute URLs für Bilder und Grafiken sowie das alt-, width- und height-Attribut.

Tipp 11

Wenn Botschaften ankommen sollen, dann müssen diese angenehm konsumierbar sein. Dafür ist unter anderem die Schriftgrösse verantwortlich. Die Typografie sollte mit der Verringerung der Bildschirmbreite immer grösser werden.

Tipp 12

Für eine bessere User Experience, sollten Bilder und Grafiken für High-DPI-Displays wie das Retina-Display aufbereitet werden.

Nutzen Sie sofort das neue E-Mail-Potenzial

Zurzeit ist das Responsive-E-Mail-Design in aller Munde. Mit unserem adaptiven E-Mail-Design können Sie das grosse Potenzial sofort nutzen.

  Bluesun Kontakt